Wartezimmer der Welt
Wartezimmer der Welt

Wartezimmer der Welt Lyrics Meanings
by Herbert Grönemeyer


Wartezimmer der Welt Lyrics

Man weiß zwischendurch nicht mehr, warum
Man überhaupt hier gemeinsam so sitzt
Tatenlos hofft man zusammen klamm
Auf Besserung, und so warten wir
Lange hat man selbst nichts getan
Man nimmt stark an, „Die wissen, was sie tun!“
Der Blick schweift in Zeitlupe durch den Raum herab
Durchs Fenster, auf das Chaos und den Tumult

Die Stille, sie spannt eine Art Absperrband
Zwischen alle hier drinnen und einem selbst
Man hört jedes Räuspern, jeden noch so kleinen Seufzer
Hier im Wartezimmer der Welt

Still erstarrt und regungslos
Achtet man sorgfältigst darauf
Ob irgendwie irgendwas irgendwo passiert
Wann alles besser wird, und so warten wir

Die Stille, sie spannt eine Art Absperrband
Zwischen alle hier drinnen und einem selbst
Man fühlt die Enttäuschung, jeden noch so kleinen Seufzer
Hier im Wartezimmer der Welt

Irgendwann stehen wir auf
Obwohl uns noch niemand ausriefen ließ
Haben genug, verlassen den trauten Raum
Die Starre, der Transit

Die Stille, sie spannt eine Art Absperrband
Zwischen alle hier drinnen und sich selbst
Wissen nicht, was als Nächstes folgt
Waren auch zu lang schon regungslos
Irgendwann endet jede Geduld
Alles ruft, alles lacht, alles lebt, alles bellt
Nun im Wartezimmer der Welt

Writer(s): Herbert Arthur Groenemeyer, Markus Winter
Copyright(s): Lyrics © Kobalt Music Publishing Ltd.
Lyrics Licensed & Provided by LyricFind

Wartezimmer der Welt Meanings

Be the first!

Post your thoughts on the meaning of "Wartezimmer der Welt".

End of content

That's all we got for #

What Does Wartezimmer der Welt Mean?

Attach an image to this thought

Drag image here or click to upload image

Lyrics Discussions

1

585

1

5
Hot Tracks
Recent Blog Posts